Ihr sucht etwas auf der Homepage?


WICHTIGSTE THEMEN IM ÜBERBLICK


News

Mehr siehe auch unter Anschlagbrett



Quo vadis, Schule? Besonnen Gesundheit und Entwicklung der jungen Menschen in den Mittelpunkt stellen!

Ein Thesenpapier des Bundes der Freien Waldorfschulen, der Medizinischen und der Pädagogischen Sektion am Goetheanum als Diskussionsbeitrag zur Bildungspolitik in der aktuellen Pandemie Hamburg/Dornach, 15. April 2021: Schulen auf, Schulen zu. In einem Bundesland wird so, im anderen so gehandelt. Inzidenzzahlen, geimpfte Lehrer:innen, Hygienemaßnahmen, Lüftungsanlagen, Testungen – sie bestimmen den bildungspolitischen Diskurs. Jedoch: Die Antwort auf die Herausforderungen durch die Pandemie kann nicht allein eine medizinische sein. Genauso wichtig ist, sich auf das Wohl der Kinder und Jugendlichen zu konzentrieren. Antworten wird es nur bei gleichzeitiger Berücksichtigung pädagogischer, sozialer und medizinischer Gesichtspunkte geben.
Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) sowie die Medizinische und die Pädagogische Sektion am Goetheanum möchten mit dem vorliegenden Thesenpapier einen Beitrag zur bildungspolitischen Diskussion leisten und den Blick darauf lenken, dass es höchste Zeit ist, die nachfolgende Generation stärker in den Mittelpunkt der Bemühungen zu stellen...

Das ganze Dokument herunterladen und weiterlesen.

Download
2021-04 Med-päd Thesenpapier final.pdf
Adobe Acrobat Dokument 211.7 KB

Liebe Sprachgestaltungs-Kolleginnen und - Kollegen weltweit,


heute wenden wir uns an Euch mit dem dringenden Aufruf, mutig zu sein! Mutig zu sein, um unserer Kunst, unserem Beruf eine Perspektive für die nächsten Jahrzehnte zu geben, indem wir unseren Nachwuchs finden und fördern! All unsere Ausbildungsstätten könnten mehr Studierende ausbilden. Waldorfschulen, v.a. in Deutschland, suchen Sprachgestalter*Innen und finden keine…
Was können wir tun?
Wie seid Ihr selbst zur Sprachgestaltung gekommen? Ein Weg ist es, ihr als Kunst zu begegnen… doch wo sind da heute noch Möglichkeiten? Ein weiterer Moment ist der Mensch selbst, die Begegnung, die Ermunterung durch einen
Menschen, der mich meinen Weg finden lässt ...
Mit unserem Schreiben möchten wir Euch ermuntern, junge Menschen aus Eurem Umkreis anzusprechen, Lehrer zu bitten, es in der Oberstufe anzusprechen… damit wir und unsere Kunst, unser Beruf «sichtbar» werden, auffindbar werden für junge Menschen.
Im Gespräch mit Kirstin Kaiser und Ulrike Hans fassten wir den Entschluss, gemeinsam für alle Sprachausbildungen zu werben – es geht um die Zukunft unserer Kunst!

Möge es uns gemeinsam gelingen, «es ist noch nicht aller Tage Abend», einigen jungen Menschen einen Wink zu geben – entscheiden tun sie ja aus sich heraus, da müssen wir keine Hemmungen haben,  Anstösse zu geben ...
Falls Ihr weitere Ideen habt, wie wir junge Menschen für unsere Kunst begeistern können, erreichen können, sind wir dankbar für Hinweise und vor allem für Eure Initiative. Denn die Zukunft unseres Berufes geht uns alle an, nicht nur diejenigen Kolleg*Innen unter uns, die in den Ausbildungen tätig sind.

  • amwort beginnt im Herbst einen Vollzeitkurs (www.atka.ch)
  • an der Freien Hochschule Stuttgart gibt es eine Berufsqualifizierende Weiterbildung (https://www.freie-hochschulestuttgart. de/de/weiterbildungen/sprachgestaltung) und vielleicht bald auch eine grundständige Ausbildung.
  • an anderen Orten sind auch neue Initiativen
  • auf der Ausbildungsseite der Webseite der Sektion findet Ihr aktuelle Informationen (srmk.goetheanum.org)

Bitte helft mit, diese Ausbildungen bekannt zu machen.
mit herzlichem Gruss
und DANK für Euer Mitschaffen


Agnes Zehnter, Kirstin Kaiser, Ulrike Hans
März 2021

Download
Flyer AmWort
AMWORT.pdf
Adobe Acrobat Dokument 432.3 KB
Download
Flyer Stuttgart
FHS_Flyer_Sprachgestaltung_2021_200120.p
Adobe Acrobat Dokument 177.7 KB

Aktuelle Ausgabe "Kunsttherapie Nachrichten" OdA ARTECURA

Download
KT Nachrichten September 2021
KST_Nachrichten_2109.pdf
Adobe Acrobat Dokument 40.2 KB