· 

Stellungnahme von Urs Weth zum Geist dieses Blogs

Thema: COVID-19 und die Folgen

 

Gerne möchte ich als Haupverantwortlicher für diesen Blog Stellung nehmen zu den vereinzelten Einwänden bezüglich einseitiger Information.

Wir haben aktuell scheinbar zwei grosse Lager in dieser Krise.

Das eine Lager vertritt die Stellung der Regierung(en) und deren Berichterstattung. Es sind auch diejenigen, die sich aktiv und energisch für die Maßnahmen des Bundes einsetzen, die infolge der Pandemie getroffen wurden.

Im anderen Lager sind die Kritiker. Sie bringen Argumente, die sich gegen die Maßnahmen des Bundes und der Regierung(en) stellen.

Grundsätzlich möchte ich auf diesem Blog alle Meinungen und Argumentationen vertreten sehen. Das ist das oberste Gebot. Die BZ hat in einem Artikel vor ein paar Wochen die Ausgewogenheit bezweifelt und unsere Beiträge scharf kritisiert. Zudem wollten die Journalistinnen eine Spaltung wittern zwischen dem SVAKT und der "Allgemeinen anthroposophischen Gesellschaft". Diese Unterstellung möchte ich zurückweisen. Es gibt keine Spaltung.

Aber es gibt in der Schweiz eine direkte Demokratie und eine politische Kultur des Austausches von freien Meinungen. Diese Kultur mögen sich Staatsbürger von anderen Ländern die in der Schweiz leben, weniger gewohnt sein. Ich persönlich bin in diesem Milieu sozialisiert worden und offene Diskussionen, selbst von abwegigen Gedanken, sind selbstverständlich immer willkommen und befruchtend.

 

Leider hat sich in der Krise seit Anfang 2020 eine etwas andere Sichtweise der Dinge, auch in der Schweiz kultiviert, die sich diesem Umstand gegenüber nicht mehr so offen zeigt.

Aus meiner Sicht gibt es durchaus gute und ernst zu nehmende Argumente, die dafür sprechen, dass die offiziellen Medien und Regierungsverantwortlichen das Band überzogen haben, was die Maßnahmen betrifft.

Und ich hätte sehr gerne konkrete Gedankenäusserungen gehört zu den kritischen Fragen von Seiten derjenigen, die sich für die Maßnahmen einsetzen. Leider habe ich bisher keine Beiträge mit konkreten Antworten darauf bekommen. Das ist der Grund, warum die kritischen Stimmen überwiegen.

Ich rufe hiermit alle, die sich für die Regierungsmassnahmen einsetzen nachdrücklich auf, sich zu Fragen zu äußern, die z.B. von einem Prof. Dr. Wodarg oder Prof. Dr. Baghdi (siehe Videos) aufgeworfen wurden!

 

Ich selbst habe einige Versuche gemacht, Stellungnahmen dafür zu bekommen. Leider wurde meist - oder eigentlich immer - ausgewichen auf spezifische virologische Probleme, die ein Laie in der Regel nicht versteht.

Was ein Laie jedoch versteht ist folgendes. Eine Pandemie wie diese, welche von der WHO ausgerufen wird, müsste schwerwiegende Folgen für die gesamte Menschheit haben. Und schwerwiegende Folgen wären zum Beispiel eine sehr große Übersterblichkeit.

Die oben erwähnten Experten bezweifeln, dass es eine solche gegeben hat. Und leider (oder Gott sei Dank!), sehen die offiziellen Zahlen eines Robert-Koch-Institutes oder auch des Bundesamtes für Gesundheit, des Bundesamtes für Statistik usw., die jeder einsehen kann, anders aus und deuten in keiner Weise auf eine Übersterblichkeit hin.

 

Das sind Argumente, die auch ein Laie versteht.

Denn schließlich soll eine dermaßen gefährliche Pandemie mit Prognosen von Millionen von Toten alleine in Deutschland (Prof. Dr. Drosten noch im Februar/März 2020) auch außerordentlich gefährlich sein! Denn nur so würden diese massiv einschneidenden und zerstörenden Maßnahmen, die es so noch nie gegeben hat in der ganzen Geschichte der Menschheit, irgendwie verständlich sein, oder? Dies sei aber bei Weitem nicht eingetroffen, so argumentieren besagte ungehörten Fachmediziner und Experten.
Im Gegenteil, es gibt ernst zu nehmende Studien, die darauf schließen lassen, dass die Todesopfer durch diese Maßnahmen bei weitem höher werden könnten, als jene durch das Virus selbst.

 

Solche Argumente zu verstehen sind unabhängig von einem fundierten medizinisch-fachlichen Wissen und können leicht nachvollzogen werden. Leider werden sie von den Leitmedien derart "bekämpft" dass sie als Verschwörungstheorien oder als Rechtsextremismus und dergleichen diffamiert werden.

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal eindringlich darlegen, dass das Belegen von Argumenten mit solchen Pauschalfloskeln nichts mit Argumentation zu tun hat! Eine solche muss sachlich und auf der Ebene der Fakten geschehen. Es macht mich etwas nachdenklich, dass dies bisher doch weitgehend unterlassen wurde!

Soviel zum Geist dieses Blogs.

 

Was mich in diesem Kontext betrachtet wirklich sehr freuen würde, wären Menschen aller Fachbereiche, die auf diese (relativ simplen) Fragen konkrete Antworten hätten, die ich auch gerne platzieren würde, falls sie dem obigen Geist entsprechen!

 

Wenn Sie sich angesprochen fühlen in diesem Sinn mitzudiskutieren, dann bin ich der Letzte, der sich dagegen stellen wird.

Ich hoffe auf eine belebte Diskussion!

 

 

Urs Weth

Kommentar schreiben

Kommentare: 0